mail[at]victoriabehr.com

(D)
Victoria Behr,
1979 geboren, studiert Kostümbild bei Prof. Dirk von Bodisco an der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg.
Nach ihrem Studium assistiert sie am Schauspielhaus Bochum, dem Schauspielhaus Zürich, dem Opernhaus Zürich und bei den Salzburger Festspielen.

Seit 2008 arbeitet Victoria Behr als freie Kostümbildnerin und es entsteht eine enge Zusammenarbeit mit dem Regisseur Herbert Fritsch u.a. am Theater Oberhausen, Schauspiel Köln, Schauspielhaus Zürich, Residenztheater München, Deutschen Schauspielhaus Hamburg, Det Kongelige Teater Kopenhagen, Burgtheater Wien, Opernhaus Zürich, an der Komischen Oper Berlin, der Volksbühne am Rosa-Luxemburg Platz und der Schaubühne am Lehniner Platz in Berlin.

In der Kritikerumfrage der Zeitschrift "Theater heute" wird Victoria Behr
2011 ("Nora"), 2012 ("Die (s)panische Fliege"), 2014 ("Ohne Titel Nr.1"), 2015 ("derdiemann") und 2020 („Amphitryon“) als "Kostümbildnerin des Jahres" ausgezeichnet.
Für ihre Kostüme für «Frau Luna» an der Berliner Volksbühne als auch für Peter Eötvös’ «Drei Schwestern» in Zürich wird sie 2013 von der Zeitschrit "Opernwelt" als "Kostümbildnerin des Jahres" gewählt.

In Zusammenarbeit mit dem Regisseur Antú Romero Nunes entstehen Produktionen am Burgtheater Wien, dem Thalia Theater Hamburg, der Bayerischen Staatsoper, dem Berliner Ensemble und am Theater Basel.

Mit Barrie Kosky arbeitet Victoria Behr an der Komischen Oper Berlin, bei den Salzburger Festspielen, der Bayerischen Staatsoper München und der Opéra de Lyon/ Festival d'Aix-en-Provence.

Für den Regisseur Benedict Andrews entwirft sie Kostüme am Young Vic Theatre in London/St. Ann's Warehouse New York City, am Opernhaus Kopenhagen, an der Komischen Oper Berlin, dem Opernhaus Amsterdam und der English National Opera ENO.

Mit dem Regisseur Niklaus Helbling arbeitet Victoria Behr am Schauspielhaus Zürich, dem Burgtheater in Wien, ebenso arbeitet sie mit den Regisseuren Jan Bosse (Bayerische Staatsoper München), Peter Carp, Matthias Hartmann (Opernhaus Zürich/ Burgtheater Wien/ Salzburger Festspiele), Marcus Lobbes (Theater Freiburg) und Stefan Pucher (Deutsches Theater Berlin).

(EN)
Victoria Behr,
born 1979 in Koblenz, Germany, studied costume design at Hamburg Hochschule für angewandte Wissenschaften (University for applied sciences). After graduation 2003 she assisted costume designing at Schauspielhaus Bochum, Schauspielhaus and Opernhaus Zürich and Salzburger Festspiele.

Since 2008 she has been working as a freelance costume designer in close collaboration with stage director Herbert Fritsch amongst others at Thalia Theater Hamburg, Schauspiel Köln, Residenztheater München, Royal Danish Theatre Copenhagen, Opernhaus Zürich, Burgtheater Wien, Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz Berlin and Schaubühne am Lehniner Platz in Berlin.

2011, 2012, 2014, 2015 and 2020 Victoria Behr has been awarded 'Costume Designer of the Year' by “Theater heute” - a leading German magazine - for her costume designs for the production of “Nora” at Theater Oberhausen and "Die Spanische Fliege", " Ohne Titel Nr.1", "derdiemann" at Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz Berlin and „Amphitryon“ at Schaubühne."
In 2013 she won the "Costume Designer of the Year" award in the category "Opera" by the magazine "Opernwelt" for her designs for «Frau Luna» at Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz Berlin as well as Peter Eötvös’ «Drei Schwestern» at Opernhaus Zürich.

With Barrie Kosky Victoria Behr collaborates at Komische Oper Berlin, Salzburg Festival, Bayerische Staatsoper München and Opéra de Lyon/Festival d'Aix-en-Provence.

For the director Antú Romero Nunes she designed the costumes for plays at Burgtheater Vienna, Thalia Theater, Hamburg and Theater Basel as well for operas at Bayerische Staatsoper Munich.

Other collaborations include productions with Australian director Benedict Andrews at The Young Vic Theatre London/St. Ann's Warehouse NYC, Royal Danish Opera Copenhagen, Komische Oper Berlin, Dutch National Opera Amsterdam and ENO London,
and also with Niklaus Helbling, Matthias Hartmann, Stefan Pucher and Jan Bosse.

Foto: © Marvin Zilm